Staubsaugen an Feiertagen: Was ist erlaubt und was nicht?

616WGKHs4-L._SL1000_An Feiertagen und Sonntagen hat Ruhe im Mietshaus zu herrschen. Doch es kann immer wieder gewisse Umstände geben, an denen zum Staubsauger gegriffen wird. Für andere sind hingegen gerade die Feiertage die einzige Möglichkeit, das Haus oder die Wohnung gründlich zu reinigen – inklusive staubsaugen. Wer sich nicht gleich den Ärger und Beschwerden der Nachbarn zuziehen will, sollte einige Dinge beachten. In unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, was beim Staubsaugen an Sonn- und Feiertagen zu beachten ist.

Gegenseitig Rücksicht nehmen

staubsauger-laermWer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, sollte das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme stets beachten. Ein wichtiger Grundstein, dass alle Mieter friedlich und freundlich miteinander auskommen. Entsprechend sollten Sie immer nur in diesem Maße handeln, wie es auch von Ihrem Nachbarn und anderen Mietern erwartet wird.

Das trifft auch auf den Hausputz zu, der gerade an Wochenenden und Feiertagen zu einer echten Lärmbelästigung werden kann. Denn die meisten Staubsauger arbeiten mit einer lauten Betriebslautstärke und erzeugen entsprechend viel Lärm. Nachbarn fühlen sich daher vor allem am Feiertag oder Sonntag belästigt, ähnlich ist es im Fall von Rasenmähen oder dem Einsatz der Bohrmaschine.

Gesetzliche Ruhezeiten beachten

Grundsätzlich gilt, dass Sonntags und an Feiertagen alle Tätigkeiten zu unterlassen sind, die über Zimmerlautstärke gehen! Entsprechend sollte generell auf Staubsaugen verzichtet werden. Doch was kann man tun, wenn man – aus welchem Grund auch immer – am Feiertag Staubsaugen will / muss? Hier sollte man sich an allgemeine Ruhezeiten orientieren:

  • Mittagsruhe gilt zwischen 12 bis 15 Uhr, in manchen Gemeinden zwischen 13 bis 15 Uhr
  • Vor 10 Uhr bzw. nach 20 Uhr sollte der Staubsauger an Feiertagen nicht eingeschaltet werden
  • Zwischen 22 bis 7 Uhr ist man angehalten, die Geräuschentwicklung in der Wohnung auf Zimmerlautstärke einzuschränken
  • Sonderregelungen beachten: Bei den genannten Uhrzeiten handelt es sich um Richtwerte, die nicht nur von Stadt zu Stadt oder Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein können, sondern zudem sind auch Hausverwaltungen und Vermieter berechtigt, eine allgemeine Ruheverordnung für das Mehrfamilienhaus festzulegen. In der Hausordnung oder dem Mietvertrag finden Sie weitere Informationen über die Ruhezeiten innerhalb des Gebäudes.
Tageszeit allgemeine Ruhezeiten
Mittagsruhe 12 bis 15 Uhr bzw. 13 bis 15 Uhr
Nachtruhe 22 bis 7 Uhr

Leise Staubsauger als gute Lösung

Im Handel gibt es wahre Leisemänner unter den Staubsaugern zu kaufen. Es gibt spezielle Modelle, die mit einer Lautstärke von um die 60 bis 65 DB arbeiten. Zum Vergleich: Viele Geräte saugen mit über 75 DB, wobei eine Betriebslautstärke zwischen 70 bis 75 DB als angenehm beschrieben wird.

Tipp! Doch mit einem 60 DB leisen Staubsauger werden Sie keinen Nachbarn stören, da dieser Lärmpegel leiser als eine normale Unterhaltung ist. Während Sie also beim Staubsaugen sogar noch Telefonieren oder Musik hören können, wird der Nachbar von Ihrem Putzeinsatz gar nichts mitbekommen.

Freie Bahn für das Staubsaugen an Feier- und Sonntagen oder auch am späten Abend. Leise Staubsauger haben viele Hersteller wie Rowenta, Bosch oder Philips im Sortiment.

Leise Putz-Alternativen zum Staubsaugen

Doch was tun, wenn man nicht im Besitz eines leisen Staubsaugers ist? In diesem Fall sollten Sie überprüfen, ob es für die Reinigung keine leise Alternative zum Staubsaugen gibt, die keine Lärmbelästigung erzeugt. Und die gibt es:

  • Fußboden in Bad, Küche und Flur kann (ausnahmsweise) mit einem Besen oder Wischer ebenfalls gereinigt werden. Eine leise Putz-Alternative zum Staubsauger, mit der sich auf harten Böden jeder Dreck entfernen lässt.
  • Teppich bzw. Teppichböden ohne Staubsauger zu reinigen, ist schon etwas schwieriger. Hier bietet sich eventuell ein Akkubesen oder Akku-Staubsauger an, oder man greift auf ein feuchten Lappen / Microfasertuch zurück. Ansonsten bleibt noch das Abbürsten oder man entfernt die gröbsten Staubwolken mit der Hand.
  • Um Möbel und andere Flächen vom Staub zu befreien, ist ein feuchter Lappen ebenfalls eine gute Lösung, von der sich garantiert kein Nachbar gestört fühlt.

Vor- und Nachteile des Staubsaugens an Feiertagen

  • bestimmte Ruhezeiten, an die sich alle Mieter halten sollten
  • keine störenden Geräusche von Nachbarn
  • gegenseitige Rücksichtnahme ist erforderlich

Tipps: So wird der Lärm beim Staubsaugen reduziert

Im Folgenden zeigen wir Ihnen ein paar Tipps, die Ihnen helfen, die Lärmbelästigung beim Staubsaugen zu reduzieren.

  • Viele moderne Staubsauger lassen sich in ihrer Leistung regulieren. Saugen Sie mit der minimalsten Leistungsstufe, auch wenn es auf Kosten der Sauberkeit gehen kann – allen voran bei tiefen Teppichböden.
  • Alle Fenster und Türen im Raum, in dem gesaugt wird /werden soll, sollten geschlossen werden.
  • „Quälen“ Sie Ihre Nachbarn nicht unnötig und saugen Sie die Wohnung am besten hintereinander weg, statt immer wieder Pause zu machen. So werden die Nachbarn nicht immer wieder neu „aufgeschreckt“.
  • Wenn es sich einrichten lässt und die Säuberung einen Tag warten kann, sollten Sie das Staubsaugen auf einen Werktag verschieben. Das ist die sicherste Variante, bei der Sie kein Risiko für einen Nachbarschaftsstreit eingehen.
  • Immer nur auf das Nötigste beschränken.

7 Kommentare und Erfahrungen

  1. Tore am 15. November 2014

    Eine wirklich sehr interessante Zusammenfassung.
    Wenn jeder ein wenig Rücksicht nimmt, kann man gut Zusammenleben

    Antworten
  2. Lipski am 7. Dezember 2014

    Diese Ausführungen sind wirklich sehr interessant und auch richtig. Leider jedoch ist das Wort Rücksichtnahme in unserer Gesellschaft fast ausgestorben.
    So auch in unserem Haus. Die Frau über uns saugt grundsätzlich, wenn sie mal Lust (manchmal wochenlang gar nicht)hat bzw. bevor sie Besuch bekommt. hBesonders ärgerlich ist auch, dass diese Person Zeit ohne Ende hat, da sie die meiste Zeit zuhause rumlungert oder in Geschäften streuseln geht. Nur nicht arbeiten.
    Ich frage mich, ob ich sie daraufhin mal ansprechen soll!? Auch, weil sie wie ein Trampeltier durch die Wohnung stampft. Wir sind schon total entnervt.
    Aber ich weiß ja nicht, was man von einer Person halten soll, die auf ihrem Stayfriends-Profil meint: Man muss sie nehmen wie sie ist.
    Vielleicht hat ja jemand mal eine Idee!?

    Antworten
    • ole am 5. Januar 2015

      Es gibt Leute , die machen sich gar keinen Kopf um andere Mieter, glaub ansprechen nützt bei dieser Person eh nichts , bekommst vielleicht ne dumme Antwort und ärgerst Dich dann und Sie freut sich innerlich …

      Antworten
    • Mona am 19. April 2015

      “Leider jedoch ist das Wort Rücksichtnahme in unserer Gesellschaft fast ausgestorben.” Außer bei Ihnen persönlich, oder wie?
      Nein, Rücksichtnahme ist durchaus verbreitet, heute wie früher, aber wenn einer von 10 sich nicht dran hält, dann nervt es schon, als ob 9 von 10 es machen würden.

      Vielleicht weiß diese Frau nicht, wie hellhörig die Wohnung ist? Und was kümmert es Sie prinzipiell, wie oft sie saugt und ob/wann sie arbeiten geht? Die Uhrzeiten kann man ja als Nachbar absprechen, aber vielleicht ist ja auch mal ihre Wohnung dreckiger und mal nicht, und vielleicht hat sie ja sogar Arbeit, von der Sie nicht wissen, weil sie eben nie mit ihr reden.

      Ansprechen ist so oder so die Lösung.

      Das Wichtige dabei ist, davon auszugehen, dass sie es nicht böse meint, und das und präzise Wünsche/Bitten dann auch so rüberzubringen. Wenn man nämlich im Kopf die Meinung hat „Sie sind so ein Trampeltier und rücksichtslos“ und lauter aufgestaute Wut hat, dann strahlt man das trotz gespielter Höflichkeit aus, und braucht sich nicht zu wundern, wenn die Reaktion brüsk ausfällt.

      Antworten
  3. ole am 5. Januar 2015

    Bei uns zog ein älteres Ehepaar im Haus ein, dachten na endlich etwas ruhiger wird es dann , im Gegenteil, fast auf die Minute genau 14 Uhr fängt er mit seinen Staubsauger in der Wohnung durch zu flitzen. Wahrscheinlich eh seine Frau kommt, denn sie geht noch arbeiten. Uns stört es eigentlich nicht so, Aber warum immer in den Ruhezustand, denn Er ist Zuhause. ..

    Antworten
  4. oliver wenner am 3. Oktober 2016

    Ja super zusammen gefasst. Wie einige schon sagen rücksicht ist nicht mehr vorhanden. Was ich erfahren muss ist unter aller sau, dachte immer rentner sind ruhig aber dir sind das letzte. Bei uns ist jeden Tag ärger ich bin der einzige mitte 30 gehe arbeiten und verlange nur nach 22 uhr ruhe und das nicht egal ob feier oder sonntag nicht sofort um 6 uhr sauber gemacht wird. Ansprechen und beschweren beim vermieter brachte nix. Auch das reden mit den alten menschen brachte nix. Kommen nur antworten wie. Mir scheis egal oder ich kann machen was ich will. Das ist Deutschland die menschen hier denken nur an sich.

    Antworten
  5. Wolfgang am 29. November 2016

    Ich habe über mir welche ( Jüngere ) Wohnen, die Alte meint das sie zu jeder Tages und Nachtzeit und an Sonntagen und Feiertagen den Staubsauger schwingen muss! Und das tolle ist, die haben noch nicht mal einen Teppichboden! Das macht ja auch mehr Krach als wenn man Wischen tut!
    Das ist nur Provokation von dehnen!Weil es wird hauptsächlich beim Putzen soviel Krach gemacht! Die Hauptsache ist alles macht derbe Krach. Balkon sauber machen dauert bei der 25 Minuten, aber da werden nur die Sachen hin und her geschoben das es viel Krach macht!
    Habe schon mit den anderen Mitbewohnern Beschwerden zur Bausegelschaft geschickt, aber da tut sich auch nicht viel, ich habe sie mal gefragt warum da oben immer so viel Krach gemacht wird? Da hatte sie gesagt ( WIR MACHEN DOCH KEINEN KRACH )Aber wenn mir mal was runter fällt, dann Trampelt die da oben Rum wie ein kleines Kind das seinen willen nicht bekommt.

    Antworten

Neuen Kommentar verfassen