Qual der Wahl: Staubsauger mit oder ohne Beutel?

Lavor Sprinter SCLBeim Kauf eines neuen Staubsaugers stehen vielen Kunden vor einer großen Fragen: Soll es ein Staubsauger mit oder ohne Beutel sein? Da beide Modelle ihre Vor- und Nachteile haben, kann man nicht grundlegend sagen, welches Modell besser oder schlechter ist. Um Ihnen die Entscheidung etwas leichter zu machen, werden wir Ihnen im folgenden Ratgeber ein paar Tipps geben und gravierende Unterschiede aufzeigen, mit denen Sie die Frage ob Staubsauger mit oder ohne Beutel leichter beantworten können.

Welche Modelle sind beliebter?

Staubsauger mit oder ohne BeutelAnhand der Verkaufszahlen kann man sagen, dass Staubsauger mit Beutel in Deutschland beliebter sind. Das Verhältnis liegt ungefähr bei 7:3 zu Gunsten der Beutelsauger. Nachdem die Staubsauger ohne Beutel Anfang des Jahrtausends hierzulande sehr prominent waren, ist die allgemeine Tendenz im deutschen Haushalt nun wieder zur altbewährten Beutel-Technik.

Welche Modelle sind günstiger?

Wie bei allen Neuanschaffungen spielt auch beim Staubsauger die Budget-Frage eine sehr wichtige Rolle. Will man nicht so viel Geld ausgeben, sind Beutel-Staubsauger im Vorteil. Hier bekommt man bereits für ein überschaubares Budget von 50 bis 100 Euro gute Geräte, die eine gute Qualität mit hoher Saugleistung bieten.  Staubsauger mit Beutel sind wie eben erwähnt im Vergleich deutlich günstiger, mitunter muss glatt der doppelte Preis für ein Modell ohne Beutel bezahlt werden.

Klarer Punktsieg für die Staubsauger mit Beutel – aber nur scheinbar. Denn man darf nicht vergessen, dass die beutellosen Geräte langfristig sehr viel Einsparungspotential bieten, da man sich das Geld für den Neukauf von Staubsaugerbeuteln sparen kann.

Kurzfristig betrachtet sind Staubsauger mit Beutel zwar aufgrund des geringeren Preises günstiger, doch langfristig saugt man mit einem Sauger ohne Beutel wegen der geringeren Unterhaltskosten günstiger.

Nutzungshäufigkeit ist entscheidend

Um die beste bzw. richtige Entscheidung zu treffen, sind folgende Kriterien und Fragen zu beantworten:

  • Wie oft wird gesaugt?
  • Wie groß ist die zu reinigende Fläche?
  • Wie viel Schmutz und Dreck entsteht zu Hause (Stichwort Tiere oder Kinder)?

Als Faustregel kann man sich merken, das bei größere Flächen und häufigem Einsatz, die Staubsauger ohne Beutel die klügere Wahl sind. Zumindest aus ökonomischer Sicher. Auch wenn Kinder oder Haustiere unter dem Dach wohnen, die naturgemäß mehr Dreck verursachen, lohnt sich ein teurerer beutelloser Staubsauger.

Leistungstechnisch spielen moderne Vertreter aus beiden Lagern in einer Liga, doch die bereits erwähnten Folgekosten für neue Staubsaugerbeutel bleiben Ihnen erspart. Abhängig vom Beutel muss man mit 1 bis 2 Euro pro Stück rechnen, so dass im Laufe der Jahre ein ordentliches Sümmchen zusammenkommt. Vor allem wenn man bedenkt, dass Staubsauger einen Lebenszyklus von 8 bis 12 Jahren haben.

Hat man dagegen keinen ausgeprägten Putzfimmel und wird bzw. muss nicht jeden Tag gesaugt werden, ist ein Staubsauger mit Beutel interessanter. Die sind billiger und wenn der Beutel alle 4 bis 6 Wochen gewechselt wird, reißt das nicht gleich ein riesiges Loch in die Haushaltskasse.

Tipp! Demnach hängt die Entscheidung ob Staubsauger mit oder ohne Beutel auch sehr stark von der vorgesehenen Nutzungsintensität ab.

Was ist für Allergiker besser?

Miele S 8730 HEPASind Sie oder ein anderes Familienmitglied im Haushalt allergisch, sollten Sie zu einem Staubsauger mit Beutel greifen und darauf achten, dass dieser mindestens die HEPA-Filtertechnik an Bord hat. Auch in diversen Tests und Testberichten raten die Experten im Allergie-Fall zum Beutel-Staubsauger. Doch warum ist die ältere Technik besser? Schließlich gibt es auch beutellose Staubsauger mit HEPA-Filtertechnik zu kaufen, bei denen die wieder ausgeblasene Luft ebenfalls weitestgehend von diversen Allergenen gereinigt ist. Entscheidend dabei ist jedoch die Entleerung.

Moderne Beutelsauger haben den Vorteil, dass man die vollen Staubbeutel beim Wechseln einfach aus dem Geräteinneren herausnehmen kann und diese direkt in den Müll wandern. Bei den neuen Modellen werden die Beutel vor der Entnahme verschlossen und so können keinerlei Staubpartikel entweichen. Definitiv hygienischer und auch gesundheitsschonender als beim Staubsauger ohne Beutel. Denn hier muss der aufgesaugte Staub und Dreck ja auch irgendwann entleert werden. Dabei entsteht selbst bei sehr sorgfältiger und achtsamer Vorgehensweise eine Staubwolke, was natürlich für Allergiker zum Problem werden kann. Das unhygienische Entleeren der Behälter gilt als die Schwachstelle der beutellosen Technik. Auch wenn es hier mittlerweile Modelle gibt, bei denen der Behälter via Knopfdruck über der Mülltonne ausgeleert wird, ist man nie zu 100 Prozent vor Staubkontakt gefeit.

Was ist mit der Lautstärke?

Lärm wird immer subjektiv wahrgenommen und das Empfinden ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Doch wenn Sie es beim Saugen lieber ruhiger und leiser mögen, sind Sie mit einem Staubsauger mit Beutel besser beraten.

Denn es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die beutellosen Staubsauger mit Zyklon-Technik im Vergleich lauter sind, was auch in vielen Tests untermauert wird. Die erhöhte Geräuschentwicklung ist immer ein Aspekt, den man im Kopf haben sollte, egal ob es sich jetzt um die Modelle aus dem Hause Dirt Devil oder Dyson handelt. Die Geräte saugen mit einer konstanten Drehzahl und auch die Leistung ist nicht variabel. Dagegen lässt sich bei vielen Beutel-Staubsaugern die Saugkraft elektronisch regulieren, wodurch die Geräuschentwicklung niedriger ist. Es gibt sogar spezielle leise Staubsauger, bei denen Sie während des Saugens telefonieren oder Musik hören können, ohne laut in den Hörer schreien bzw. die Lautstärke voll aufdrehen zu müssen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch diejenigen unter den Kunden, die von dem düsenjägerartigen Turbinensound der Zyklon-Staubsauger förmlich begeistert sind.

Die Reinigung nicht vergessen

Unabhängig vom Modell sollten Staubsauger immer mal wieder gereinigt werden, schließlich kann es im Saugrohr bzw. -schlauch, der Staubsaugerdüse oder im Zentralfilter zu Verstopfungen durch Fusseln, Tierhaare usw. kommen. Doch darüber müssen Sie beim Staubsauger ohne Beutel den Auffangbehälter regelmäßig reinigen, damit sich Staubrückstände oder Restschmutz nicht festsetzen kann. Zwar ist die Reinigung, kräftiges Ausspülen reicht meist aus, nicht anspruchsvoll und komplex, doch zudem muss auch darauf geachtet werden, dass der Behälter nach der Reinigung komplett trocknen ist. Die Reinigung bzw. das Entleere der Staubbox nach jedem Staubgang ist kein Muss, doch allein schon aus hygienischen Gründen ratsam.

Tipp! Dieser Arbeitsschritt fällt bei einem Staubsauger mit Beutel nicht an. Denn hier wird der volle und verschlossene Beutel einfach entsorgt und durch einen neuen ersetzt – der Wechsel erfolgt im Schnitt alle 4 bis 6 Wochen. So verschwindet der Staubsauger nach getaner Arbeit direkt wieder im Schrank oder Hauswirtschaftsraum. Daher dürfen Staubsauger mit Beutel durchaus als wartungsärmer beschrieben werden.

Welche Modelle sind stylisher?

Gerade bei der jüngeren Käuferschicht spielen auch Faktoren wie Design, Style und Image eine große Rolle. Hier stechen die Staubsauger ohne Beutel die Konkurrenz eindeutig aus. Nicht nur  weil diese Technik jünger und weniger ‚altbacken‘ ist, sondern auch weil die Geräte kompakter, schnittiger und oftmals einfach ‚cooler‘ aussehen. Auch wenn man diesen Aspekt bei der Staubsauger-Wahl nicht überbewerten sollte. Speziell die beutellosen Sauger von Dyson oder Dirt Devil genießen in manchen Kreisen ein ähnliches Image wie ein iPhone oder iPad von Apple. Die Geräte sind gut, aber keinesfalls besser, bieten dafür aber ein stylishes, schickes Design und haben mitunter interessante Funktionen an Bord.

Zudem sind die Staubsauger ohne Beutel ökologischer und ökonomischer, da durch die fehlenden Staubsaugerbeutel kein zusätzlicher Müll und Folgekosten entstehen.

Staubsauger mit Beutel oder ohne Beutel: Vorteile und Nachteile in der Übersicht

Abschließend wollen wir Ihnen verschiedenen Vorteile und Nachteile beider Staubsauger-Techniken in einer Übersicht präsentieren, so dass Sie beide Modellarten auf einen Blick besser vergleichen können.

Staubsauger mit Beutel: Vorteile Staubsauger mit Beutel: Nachteile
  • günstiger in der Anschaffung
  • leiser im Betrieb
  • altbewährte Technik
  • meist bessere, gründlichere Saugleistung
  • weniger anfällig für Schäden
  • Staubsaugerbeutel lassen sich schnell und (weitestgehend) staubfrei wechseln
  • wartungsärmer
  • laufende Kosten für neue Staubsaugerbeutel
  • riesige Auswahl an Staubsaugerbeuteln erschwert die Suche
  • Verlust der Saugkraft je voller der Staubbeutel
  • Staubsaugerbeutel verursachen Müll
Staubsauger ohne Beutel: Vorteile Staubsauger ohne Beutel: Nachteile
  • meist geringeres Gewicht dank kompakter Bauweise
  • kein Verlust der Saugkraft
  • mehr Flexibilität beim Saugen
  • meist cooleres, stylisheres Design
  • Staubsaugerbeutel müssen nicht gekauft werden, enorme Ersparnis
  • umweltfreundlicher, keine Beutel können auch keinen Müll verursachen
  • teurer in der Anschaffung
  • teilweise sehr laut im Betrieb
  • Entleeren der Behälter ist staubig und unhygienisch
  • Reinigung des Staubauffangbehälters

Vor- und Nachteile der richtigen Staubsaugerwahl

  • Jeder Käufer muss nach individuellen Bedürfnissen entscheiden
  • abhängig vom Budget der Käufer
  • regelmäßige Reinigung ist immer notwendig

Staubsauger mit oder ohne Beutel: Fazit

FazitWie bereits eingangs erwähnt, kann man keine allgemeingültige Empfehlung aussprechen, ob Staubsauger mit oder ohne Beutel besser oder schlechter sind. Am Ende ist es immer noch eine Geschmackssache, zumal die Kaufentscheidung von vielen Faktoren beeinflusst wird. Dennoch sollte man gründlich abwägen, auch wenn keine lebenswichtige Entscheidung getroffen werden muss. Doch ein Staubsauger wird das Leben eines jeden Anwenders gesundheitlich als auch finanziell mehr oder weniger stark beeinflussen.

4 Kommentare und Erfahrungen

  1. MFR am 29. Dezember 2014

    Fehlerteufel??

    Zitat:
    „Will man nicht so viel Geld ausgeben, sind Beutel-Staubsauger im Vorteil. Hier bekommt man bereits für ein überschaubares Budget von 50 bis 100 Euro gute Geräte, die eine gute Qualität mit hoher Saugleistung bieten. Vergleichbare Staubsauger mit Beutel sind da im Vergleich deutlich teurer, mitunter muss glatt der doppelte Preis bezahlt werden. Klarer Punktsieg für die Staubsauger mit Beutel – aber nur scheinbar…“

    Es kann sich schlecht beim vergleich beide Male um Beutel-Staubsauger handeln….

    Aber sonst alles sehr informativ, danke!

    Antworten
    • Staubsauger.net am 29. Dezember 2014

      Hallo,

      Sie haben natürlich recht, dabei handelt es sich um einen Tipp-Fehler, der bereits korrigiert wurde.

      Danke für Ihr Feedback.

      Ihr Team von Staubsauger.net

      Antworten
  2. AS am 12. Januar 2015

    Hallo,

    wie alt ist denn der Artikel?
    Ich stehe gerade vor der schweren Entscheidung, den richtigen Staubsauger zu kaufen.
    Es gibt ja auf anderen Testseiten noch andere Modelle auf den oberen Plätzen. Mein jetziger mit Beutel ist leider nach 4 Jahren hinüber (hier Platz 2) und ich interessiere mich sehr für einen beutellosen, da ich oft saugen muss. Wichtig ist für mich aber auch, dass der Staubsauger nicht zu laut ist. Macht es von der Lautstärke einen großen unterschied? Budget liegt bei ca. 150-160€. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.
    Gruß

    Antworten
    • Staubsauger.net am 13. Januar 2015

      Hallo,

      Sie haben wahrscheinlich die Sortierung nach Beliebtheit eingestellt, daher wird dieses Modell, das immer noch oft nachgefragt wird, ganz oben angezeigt. Grundsätzlich sagt ein Alter über die Lautstärke des Staubsaugers nicht viel aus, gleiche gilt dafür, ob es sich um ein beutelloses Modell handelt oder nicht, sondern vielmehr geht es darum, ob es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt.

      Ihr Team von Staubsauger.net

      Antworten

Neuen Kommentar verfassen