Wie wichtig ist die Watt-Angabe / Watt-Leistung bei Staubsaugern?

Necchi NH9010Viele Hersteller bewerben ihre Staubsauger mit einer hohen Wattleistung. Dabei fällt auf, dass die Wattleistung in den letzten Jahren immer höher und die Bandbreite der Wattangaben bei Staubsaugern immer größer geworden ist. Ob 1600 Watt, 2000 Watt, 2400 Watt oder sogar 3000 Watt. Doch wie wichtig ist die Wattleistung beim Staubsauger? Lassen Sie sich vom bisherigen ‚Wattrüsten‘ nicht beeindrucken, denn die Wattleistung sagt leider nichts über die Saugleistung aus. Stattdessen gibt es andere Kriterien, die zur Beurteilung der Saugkraft wesentlich wichtiger sind.

Wattleistung analog zu PS?

staubsauger-stromGetreu dem Motto ‚viel hilft viel‘ lassen sich viele Verbraucher von einer hohen Wattleistung des Motors vom Staubsauger förmlich blenden. Schließlich schießen einem beim Thema Watt auch gleich Begriffe wie Leistung durch den Kopf und nicht wenige stellen Vergleiche zum Auto und PS her. Doch die Watt-Angabe beim Sauger sollten Sie auf keinen Fall überbewerten.

Was verrät die Wattleistung?

  • Die Wattleistung bezieht sich immer auf den Motor des Staubsaugers und ist immer auf dem Typenschild des Geräts angegeben.
  • Die Wattleistung liefert lediglich Informationen über die Leistungsaufnahme aus der Steckdose. Also den Stromverbrauch! Entsprechend bedeutet viel Watt auch einen hohen Stromverbrauch und entsprechend hohe Stromrechnung.
  • Bedenken Sie, dass die erzeugte Motorleistung nicht so viel aussagt, wie die Leistung, die von der Düse beim Staubsaugen entwickelt wird. In diversen Tests wurde bestätigt, dass manche Staubsauger mit 1000 Watt genauso gut saugen wie 2000 Watt Geräte.
  • Ein Staubsauger mit einer Leistungsaufnahme von maximal 3000 Watt ist natürlich auch saugkräftig, wobei die Kraft aber nach dem Prinzip „viel hilft viel“ erzielt wird und viel Energie verbraucht.
  • Um den Stromverbrauch zu ermitteln, ist die Watt-Angabe ein hilfreicher Parameter. So benötigt beispielsweise ein Staubsauger mit einer Leistungsaufnahme von 3000 Watt 3 kWh pro Stunde.
  • Auffallend ist, dass moderne Staubsauger der neuesten Generation deutlich energieeffizienter sind und mit einer wesentlich geringeren Leistungsaufnahme im Bereich von 1200 bis 1600 Watt auskommen. Während bei den Herstellern ein Umdenkungsprozess stattgefunden hat, gibt es aber immer noch viele „leistungsbewusste“ Verbraucher mit ausgeprägter „PS-Denke“, die solche Staubsauger aber als schwachbrüstig und entsprechend saugschwach einstufen.
  • Wem der Stromverbrauch und die damit verbundenen Stromkosten beim Staubsaugen nicht vollkommen sind, sollte beim Kauf eines Staubsaugers auf die Energieeffizienz und nicht auf die Watt-Angabe achten und sich entsprechend für Modelle der neuen Generation mit Stromspar-Technik entscheiden.

Wie kann man die Leistung beim Staubsauger bestimmen?

Um die Leistung vom Staubsauger zu bestimmen, sollten Sie nicht nur einen Blick auf die Motorleistung werfen, sondern auch stärker die Motortechnik beachten, wobei hier Kompressor-Motoren oder Motoren mit Zentrifugalkraft die besten Saugergebnisse versprechen. Zudem sollte das Saugrohr sowie die Düsenkonstruktion begutachtet werden. Eine Staubsauger-Düsen-Leistung von mindestens 350 Watt ist ein guter Richtwert für einen qualitativ hochwertigen Staubsauger. Diesen Wert können Sie entweder auf der Verpackung (meist Rückseite) und / oder auf der Artikelbeschreibung entnehmen.

Tipp! Ein ganz wichtiger Aspekt für die Leistungsbeurteilung ist, dass der Staubsauger über mehrere Filterstufen verfügt. Schließlich wäre es katastrophal, wenn die Staubsaugerdüse viel Schmutz aufsaugt und diesen einfach hinten hinausbläst. Meist finden Sie auf der Verpackung Informationen über die Filterstufen, sollten diese nicht ersichtlich sein oder haben Sie weitere Fragen, fragen Sie den Verkäufer oder Fachmann.

Saugkraftregulierung als praktische Funktion

Es ist empfehlenswert und praktisch, wenn sich die Saugleistung beim Staubsauger regulieren lässt. Denn je nach zu reinigender Oberfläche (Teppichböden, Fliesen, Polster, Polstermöbel etc.) wird auch eine unterschiedliche Saugkraft benötigt. Viele modernen Geräte bieten eine automatisch Saugkraftregulierung, die sich je nach Oberfläche einstellt. Alternativ lässt sich die Saugkraft elektronisch einstellen, wobei sehr bedienungsfreundlich Staubsauger am Griff einen Schalter haben, der per Handgriff einen Stufenregulation ermöglicht. Solch eine Saugkraftregulierung ist absolut bedienungsfreundlich und hat für den täglicher Putzalltag eine höherer Bedeutung als die reine Wattleistung des Staubsaugers.

Downsizing bei Staubsauger Wattleistung

Wie oben bereits erwähnt, ist die Wattleistung bei modernen Staubsaugern rückläufig. Eine vergleichbare Entwicklung findet im Übrigen auch im Automobilbereich statt, wo es zu einem Downsizing der einst großen Hubräume zu kleineren Motoren mit Turbolader oder Kompressor kam. Die Staubsaugerhersteller stehen dem im Nichts nach, wobei eine geringere Wattleistung nicht mit abnehmender Saugleistung verbunden werden darf. Vielmehr wurde der Aufbau sowie alle Komponenten beim Staubsauger „strömungsoptimiert“. Angefangen von der Saugdüse, über das Saugrohr bis hin zum Motor, Filter oder Gehäuse. Entsprechend wird die gleiche Saugkraft bei modernen Staubsaugern mit weniger Energieaufwand und somit geringerem Stromverbrauch in Watt ermöglicht.

Faktoren für gute Saugleistung Details
Motortechnik Kompressor-Motor oder Motor mit Zentrifugalktaft
Düsenkonstruktion Düsen-Leistung von mindestens 350 Watt
Filterstufen mehrere Filterstufen sollen vorhanden sein

Vor- und Nachteile der Wattangaben bei Staubsaugern

  • stehen immer auf Typenschild des Staubsaugers
  • große Bandbreite an Wattleistungen
  • viel Watt heißt nicht gleich gute Saugleistung

Wattleistung beim Staubsauger: Fazit und Tipp

Viel Watt = gute Saugleistung? Vergessen Sie diese Gleichung, die leider immer noch bei vielen Verbrauchern vorherrscht. Bedenken Sie vielmehr, dass eine hohe Wattleistung in erster Linie nur eins verspricht: einen hohen Stromverbrauch! Wenn Sie noch einen älteren Staubsauger mit hoher Leistungsaufnahme und variablen Leistungsregler benutzen, dann sollten Sie diesen am besten etwas runter drehen. Keine Sorge, der Saugkraftverlust hält sich absolut in Grenzen, während die Stromrechnung geschont wird. Stehen Sie hingegen vor dem Kauf eines neuen Staubsaugers, raten wir Ihnen zur Anschaffung eines Modells, dass die moderne Stromspar-Technik an Bord hat, wobei die Wattleistung zwischen 1200 bis 1600 Watt liegen sollte.

7 Kommentare und Erfahrungen

  1. Soeren Schmidt am 24. August 2014

    Für den Hausgebrauch ja ganz nett, was aber ist mit den etwas anspruchsvolleren Saugleistungen eines Industriesaugers? Ein Staubsauger mit grösserem Tankvolumen(>40 Liter) benötigt nunmal auch inen stärkeren motor, ansonsten geht das einfach auf Kosten der Leistung. Daran haben die Spezialisten in Brüssel anscheinend nicht gedacht. …

    Antworten
  2. Martin am 30. August 2014

    „So benötigt beispielsweise ein Staubsauger mit einer Leistungsaufnahme von 3000 Watt 2 Kilowatt pro Stunde.“

    Wie viel Kompetenz kann man einem Artikel zutrauen, der so einen Unsinn beinhaltet?

    Antworten
    • Staubsauger.net am 11. September 2014

      Das war ein kleiner Tipp-Fehler, dieser wurde bereits berichtigt.

      Ihr Team von Staubsauger.net

      Antworten
      • Kloss am 4. November 2014

        Dann ist die Angabe „Verbrauch von 3 KW pro Stunde“ aber immer noch falsch, da die Leistung per Definition Arbeit pro Zeit ist. Entsprechend muss die Angabe lauten „Verbrauch von 3KWh (Kilowatt STUNDEN) pro Stunde (z.B. 0.75 Euro Stromkosten pro Stunde).

        Antworten
        • Gefährliches Halbwissen am 1. September 2016

          Nein es ist mathematisch korrekt. Arbeit = Leistung. Die Wirkleistung wird W abgekürzt. Wie Sie schon richtig festgestellt haben wird die Arbeit auf die Stunden aufgeTEILT. Also Leistung durch Stunde = kW/h. Der Faulheit halber wird im allgemeinen nur kWh geschrieben. Wie zB. auch bei km/h (Kilometer pro Stunde – nicht wie fälschlich oft Stundenkilometer). Was Sie als richtig behaupten wäre mathematisch kWh/h. Egal ob eine Variable oder eine Zahl, was ober und unterhalb des Bruchstriches identisch wird kürzt sich weg und wird zu 1. In diesem Fall also kWh/h =kW mal 1 = kW.
          Übrigens: Sie bezahlen beim EVU die Leistung. Diese wird in kW gemessen. Im Umkehrschluss bedeutet dies wieder kW/h 😉

          Antworten
          • Nordmann am 4. Oktober 2016

            Ich möchte Kloss recht geben. Die Formulierung „Verbrauch von 3kWh pro Stunde“ ist für eine Leistung von 3kW oder 3000W korrekt.
            Die Leistung beschreibt den Energiebedarf pro Zeit. In diesem Fall die Anzahl der Kilowattstunden pro Stunde.

            Eine Angabe von kW/h, also KiloWatt pro Stunde macht wenig Sinn, das wäre nämlich Energie pro Zeit pro Zeit.
            Und beim Energieversorgungsunternehmen bezahlt man die Energie, also die Anzahl der KiloWattstunden und nicht die Wattzahl eines Gerätes, denn es kommt ja drauf an, wie lange man das Gerät in Betrieb hat.

            Antworten
  3. pascal am 2. September 2014

    Laut Staubsaugerverordnung 666/2013 sind Industriestaubsauger nicht von der Leistungsgrenze (1600 Watt) erfasst.

    Antworten

Neuen Kommentar verfassen