Spinne vs. Staubsauger: Hinweise für den ungleichen Kampf

BodenstaubsaugerSpinnen sind sehr nützliche Tiere, halten Sie uns doch mit ihren Netzten und Appetit lästige Insekten wie Fliegen oder Stechmücken vom Halse. Doch seine Wohnräume will man verständlicherweise nicht mit den achtbeinigen Krabbeltieren teilen. Zur Beseitigung der ungebetenen Gäste greifen viele auf den Staubsauger zurück und saugen die Spinne auf. Überleben das Tiere? Was sollte beim Spinnen aufsaugen beachtet werden? Oder gibt es humanere Arten, um die Wohnung wieder spinnenfrei zu bekommen? Unser Ratgeber liefert Antworten auf diese Fragen.

Überleben Spinnen das Aufsaugen?

SpinneSpinne vs. Staubsauger: Immer wenn es zu diesem zugegebenermaßen ungleichen Duell kommt, sind die unterschiedlichsten Geschichten zu hören.

Die einen berichten, dass Spinnen den Kampf gegen den Staubsauger überleben und nach dem Aufsaugen wieder aus dem Rohr herausgekrabbelt kommen.

Andere hingegen sind der Ansicht, dass die Spinne im Schlauch zerrissen wird oder spätestens im Staubsaugerbeutel erstickt, da der Staub die Tracheen (Atemwege) der Spinne verstopft.

Experten und Staubsaugerhersteller räumen mit diesen Mutmaßungen vieler Ottonormalverbraucher auf und liefern auf die oben gestellte Frage eine klare Antwort: Im Normalfall wird eine Spinne beim Einsaugen getötet.

Das ist allein schon der hohen Geschwindigkeit geschuldet, die im Staubsaugerrohr und -schlauch entsteht. Denn je nach Wattleistung des Staubsaugers entsteht im Schlauch eine  Geschwindigkeit von 100 bis 140 km/h.

Wegen der Krümung des Schlauchs und der Tatsache, dass der Schlauch auch irgendwo endet, werden die Spinnen mit Tempo 100 und mehr gegen eine Wand geschleudert. Auch wenn die kleinen Tierchen widerstandsfähig sind, sind die Überlebenschancen minimal.

Deutlich bessere werden die Aussichten für die Spinne, wenn man mit ganz kleiner Wattleistung saugt, was zum Beispiel beim Absaugen der Gardinen oder eines Vorhangs der Fall ist.

Tipp! Zudem haben viele neue, moderne Staubsauger eine Art Spinnen-Schutzvorrichtung in Form eines Hygieneventils, welches sich am Schlauchende befindet. Das heißt, selbst wenn die Spinne lebendig im Staubsaugerbeutel landet, ist der Weg nach außen versperrt.

Spinne aufsaugen: Was beachten?

Eine Spinne mit dem Staubsauger aufzusaugen, ist zwar eine sehr radikale und drastische Methode, doch viele greifen auf diese Lösung zurück, um die Wohnung wieder spinnenfrei zu bekommen. Wie sollte man dabei am besten vorgehen?

  • Staubsaugeraufsatz (Düse oder Bürste) entfernen und nur das Staubsaugerrohr verwenden.
  • Um den Abstand zur Spinne so groß wie möglich zu gestalten, kann man das Rohr ausziehen. Vorausgesetzt es handelt sich um ein Teleskoprohr.
  • Stellen Sie am Staubsauger die höchste Stufe ein, damit das Tier mit einer größtmöglichen Kraft / Geschwindigkeit eingesaugt wird.
  • Ist die Spinne eingesaugt, können Sie den Staubsauger noch weiter in Betrieb lassen und gegebenenfalls noch ein bisschen Staub, Krümel und Co. nachsaugen.
  • Um auf Nummer sicher zu gehen, dass die Spinne auch wirklich tot ist, sollten Sie das Rohr für einen Moment luftdicht verschließen. Den entstehenden Unterdruck wird die Spinne nicht überleben.
  • Wer immer noch von einem Unwohlsein geplagt wird, sollte als letzte Maßnahme den Beutel entsorgen bzw. Staubauffangbehälter entleeren. So werden auch die letzten Horrorvorstellungen beseitigt, dass die Spinne vielleicht doch noch aus dem Staubsauger krabbeln kann.

Vor- und Nachteile des Aufsaugens einer Spinne

  • Die Spinne wird aufgrund der hohen Geschwindigkeit wahrscheinlich schon beim Einsaugen getötet.
  • Staubsauger mit Hygieneventilen verhindern das Rauskrabbeln der Spinne.
  • Mit Staubsaugern mit einem Teleskoprohr kann man auch Spinnen an der Decke entfernen.
  • Die Überlebenschancen der Spinne sind sehr gering. Humanere Varianten finden Sie im nächsten Artikel

Spinnen ohne Staubsauger entfernen

Aber es muss ja nicht immer gleich die harte Staubsauger-Tour bei der Spinnenbekämpfung sein. Schließlich gibt es zahlreiche humanere Varianten, wie Sie das Tier lebend aus den eigenen vier Wänden befördern können. So tun Sie auch der Umwelt einen Gefallen, denn Spinnen sind ein wichtiger Bestandteil des Öko-Systems.

Chemikalien Effektivität Günstig Spinne überlebt
Spinne mit einem Glas entfernen Nein JaJaJa Ja Ja
Ausgeblasenes Straußenei Nein Ja Nein Ja
Lavendel Nein Ja Ja Ja
Spider-Catcher Nein JaJaJa Nein Ja
Katzen und Hunde Nein JaJa Ja Nein
Fliegengitter Nein JaJaJa Ja Ja
Fliegenklatsche Nein JaJaJa Ja Nein
Anti-Spinnensprays Ja JaJa Nein Nein
Legende:

JaJaJa Sehr gut             JaJa Gut             Ja Befriedigend             Nein Nein

  • Bekannte Hausmittel: Spinne mit einem Glas fangen und dann ein Stücke Papier oder Pappe drunterschieben. Wohl die bekannteste und zugleich eine der effektivsten Methoden, um Spinnen einzufangen.
  • Ausgeblasenes Straußenei: Glt ebenfalls als bekanntes und effektives Hausmittel im Kampf gegen Spinnen, da diese durch den Geruch und ganz ohne Einsatz von Chemie die Flucht ergreifen.
  • Lavendel: Auch mit Lavendel (Lavendelöl, -säckchen, usw.) lassen sich Spinnen vertreiben. Und an der Nähe eines Fensters aufgehangen, sucht sich das Tier dann lieber gleich eine andere gemütliche Stube.
  • Spider-Catcher: Im Handel gibt es eine große Auswahl an Spinnenfängern bzw. Spinnengreifer oder Spinnengreifarme, bei denen die Tiere einfach und human eingefangen und vor die Tür transportiert werden können.
  • Katzen und Hunde: Nicht nur beliebte Haustiere, sondern meist auch effektive Spinnenfänger. Der Vorteil ist, dass Sie dabei nicht einmal selber Hand anlegen müssen. Der Nachteil für die Spinne: Diesen Kampf kann sie nicht gewinnen.
  • Fliegengittern: Bieten sich als Vorsorge an, damit die Spinnen erst gar nicht so leicht in die Wohnung kommen können. Zugleich bietet das Fliegengitter einen guten Schutz gegen andere Insekten wie Fliegen, Mücken usw.

PS: Wieso Katzen Angst vor Staubsaugern haben, können Sie bei Vergleich.org erfahren.

4 Kommentare und Erfahrungen

  1. Alyssa am 18. Mai 2015

    Informativ und unterhaltsam geschrieben, eine kleine Korrektur wäre allerdings anzubringen: Spinnen sind keine Insekten, sondern Spinnentiere.

    Antworten
    • Staubsauger.net am 19. Mai 2015

      Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis, wird haben das gleich geändert.

      Ihr Team von Staubsauger.net

      Antworten
  2. Geri am 24. September 2015

    Nicht immer brutal,Spinnen sind auch Nutztiere,sie haben bei mir mit den Lebensmittelmotten aufgeräumt.
    Gebissen hat mich auch noch keine,ich kann nicht verstehen, warum man sich vor den kleinen Tierchen fürchten kann.
    Gruss an alle Ängstlichen
    Geri

    Antworten
  3. fanni am 13. November 2015

    Schön, dass ihr die spinnen freundlichen Varianten zur Entfernung auch schreibt! Das liest sich auf manch anderer Seite ganz anders…
    Ich hab allerdings einen ganz komplizierten Wissenskonflikt: im letzten Jahr haben wir uns im Bad mit unseren Töchtern ganz geduldig eine Spinnenmutti mit Nest angeguckt und nach dem Schlüpfen die gesamte Spinnenfamilie per Glas-Pappe-Methode auf den Dachboden umgesiedelt. Aber nun hängt ein Nest von einer kleinen dicken Spinne direkt über dem Babybett. Da hab ich doch auch eine Grenze. Und aber auch Skrupel, dem Nest den Gar auszumachen. Herrje!
    Schöne Grüße,
    Fanni

    Antworten

Neuen Kommentar verfassen