Haushaltsgeräte per Smartphone steuern

Sichler Reinigungs- und Staubsauger-RoboterHaushaltsgeräte über Smartphone und Tablet steuern ist längst keine Zukunftsmusik mehr. Hersteller wie beispielsweise Samsung oder Miele haben Dienste für das smarte Home gestartet, bei denen sich moderne Haushaltsgeräte über eine App auf dem Smartphone oder Tablet steuern lassen. Angefangen vom Staubsauger über die Waschmaschine bis hin zum Kühlschrank. Auf der anderen Seite bringen aber auch verschiedene Staubsaugerhersteller wie Dyson oder Sichler Roboter-Staubsauger auf den Markt, die mit dem Besitzer via Internet kommunizieren und dabei nicht nur für einen sauberen Boden sorgen. In unserem Ratgeber zum Thema Haushaltsgeräte per Smartphone steuern werfen wir einen Blick auf die aktuellen Errungenschaften für den vernetzten Haushalt.

Haushalt 2.0: Mehr Komfort dank smarter Haushaltsgeräte

Haushalt 2.0: Immer mehr Elektronikkonzerne wie Miele, Siemens, Samsung und Co. bringen Haushaltsgeräte auf den Markt, die sich via App steuern lassen oder Funktionen und Informationen mitteilen. Voraussetzung hierfür sind

  • ein entsprechend smartes Haushaltsgerät wie Kühlschrank, Waschmaschine, Staubsauger und Co.,
  • ein internetfähiges Endgerät wie Smartphone oder Tablet
  • und zu guter Letzt ein stabiles WLAN.

Auch wenn noch viele Verbraucher den smarten Haushaltsgeräten eher skeptisch gegenüberstehen, werden sich diese in Zukunft immer stärker durchsetzen. Warum auch nicht, denn smarte Haushaltsgeräte versprechen einige Vorteile, lässt sich doch über den externen Zugriff außerhalb der eigenen vier Wände viel Zeit sparen und Komfort gewinnen. Zudem helfen die klugen Gerätschaften auch dabei, Energie zu sparen, und darüber hinaus zeichnen sie sich immer stärker durch eine besonders hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Gerade dieser Aspekt ist wichtig, damit auch wenig technikbegeisterte Verbraucher erreicht werden und Interesse an den ferngesteuerten Geräten zeigen.

Smarte Haushaltsgeräte: Samsung und Miele als Vorreiter

smarphone-smart-homeZu den Vorreitern smarter Haushaltsgeräte ist der japanische Konzern Samsung zu zählen, der hierfür den Dienst Smart Home entwickelt und bereits in einigen Ländern an den Start gebracht hat. Damit Verbraucher aber überhaupt in den Genuss von Smart Home kommen können, muss der Haushalt logischerweise mit den entsprechenden Gerätschaften ausgestattet werden, die Smart Home unterstützen.

Dazu zählen u.a. digitale Türschlösser, Klimaanlagen, Kühlschränke oder Staubsaugerroboter. Das Ziel lautet dabei wie folgt: Mit Hilfe der gleichnamigen und kostenlosen Samsung Smart Home App sollen die Nutzer alle Smart Home-kompatiblen Geräte im Haushalt via Smartphone oder Tablet bedienen. Auf diese Weise können Sie den Saugroboter aus der Ferne den Putzbefehl erteilen oder wählen das Waschprogramm Ihrer Waschmaschine aus.

Auf dem Display Ihres Smartphones oder Tablets sind die Statusmeldungen erkenntlich und Sie wissen, wo welches Haushaltsgerät gerade im Einsatz ist. Die Übertragung der Informationen im WLAN erfolgt laut Samsung verschlüsselt. Um einen reibungslosen Funktionsablauf zu ermöglichen, müssen die jeweiligen Smart Home Haushaltsgeräte im Funknetz eingebunden sein. Letztendlich wird Smart Home von Samsung die Kontrolle und Steuerung moderner Haushaltsgeräte des Herstellers übernehmen.

Auch der deutsche Premiumhersteller Miele (Miele Staubsauger) gehört bei der Hausgerätevernetzung zu den führenden Anbietern. Unter der Bezeichnung Miele@home lassen sich alle vernetzbaren Hausgeräte von Miele bequem und schnell über das Smartphone oder Tablet ansteuern. Hierfür benötigen Verbrauchen lediglich die namensgleiche App Miele@mobile, über die Sie direkt auf Ihren Kühlschrank, Backofen oder Waschmaschine zugreifen und wahlweise Statusinformationen abfragen oder verschiedene, gerätespezifische Funktionen auswählen können. Auf dem Display des Smartphones oder Tablets werden u.a. die Betriebsart, das gewählte Programm oder die verbleibende Restzeit angezeigt. So werden Sie von der App auf dem Laufenden gehalten und Sie wissen, wie lange die Waschmaschine noch braucht oder wann der Braten im Backofen fertig ist. Außerdem zeigt die App an, wann persönliches Eingreifen nötig ist, z.B. wenn eine weitere Speise in den Dampfgarer geschoben werden muss oder die Tür vom Kühlschrank aus Versehen nicht geschlossen wurde. Abhängig vom Haushaltsgerät können Sie mit Hilfe des Smartphones auch von unterwegs Programme starten, stoppen oder verändern.

Tipp! Neben Samsung und Miele sind aber auch zahlreiche andere Elektronikkonzerne mit verschiedenen Ansätzen und Lösungen für einen vernetzten Haushalt am Markt vertreten.

Smarte Haushaltsgeräte Hersteller
Kühlschrank
  • Samsung
  • LG
Staubsauger
  • Dyson
  • Sichler
Waschmaschine
  • Miele
  • Bauknecht

Gibt es Staubsauger mit App-Fernsteuerung?

Aber wer keine Lust hat, gleich all seine Haushaltsgeräte via Smartphone und App zu steuern, sondern in erster Linie einen Staubsauger sucht, denn man entsprechend aus der Ferne steuern kann, der findet im Handel ebenfalls entsprechende Haushaltsgehilfen im Angebot. Die Auswahl fällt aber noch recht überschaubar aus, was sich aber in Zukunft garantiert ändern wird, zumal immer mehr Hersteller den Trend erkannt haben und auf den Zug aufspringen. Bei einem Staubsauger mit App-Fernsteuerung handelt es sich ausschließlich um Staubsauger-Roboter bzw. Saugroboter, die natürlich auch zwingend einen Akkubetrieb voraussetzen. Im Folgenden werden wir Ihnen ein paar Apps bzw. entsprechende Staubsauger mit App-Fernsteuerung vorstellen.

  • Dyson 360 Eye: Der britische Hersteller Dyson (Dyson Staubsauger) ist für seine innovativen Staubsauger im stylishen Design bekannt, wobei man mit dem Modell Dyson 360 Eye die nächste Revolution in der Pipeline hat. Über eine App, die so genannte Dyson Link-App, lässt sich der mit einer Kamera ausgestattete Saugroboter steuern, wobei programmiert und eingestellt werden kann, von wann bis wann der kleine Computer saugen soll. Im Grunde genommen fungiert das Smartphone als eine Fernbedienung. Ist der Saugroboter seinen Pflichten nachgekommen, fährt er automatisch in die Ladestation zurück. Über die Dyson 360 Eye App sollen sich außerdem auch Updates der Firmware des Staubsaugers installieren lassen. Darüber hinaus soll die Möglichkeit bestehen, dass Nutzer Putzberichte in eine hausinterne Datenbank hochladen können, die der Fehlerbehebung und Verbesserung des Saugverhaltens dienen.
  • NaviBot SR8980: Samsung darf im Segment der App-gesteuerten Staubsauger natürlich nicht fehlen und hat hierfür den NaviBot SR8980 ins Rennen geschickt, bei dem die Welten von Staubsauger und Smartphone zusammenwachsen. Auch dieser Samsung Staubsauger lässt sich via App aus der Ferne aus steuern, wobei auch die Timerfunktion programmiert werden kann.
  • Sichler NC-5750-919: Der deutsche Hersteller Sichler hat einen ganz außergewöhnlichen und sehr vielseitigen Staubsauger-Roboter im Sortiment, der weit mehr kann, als nur den Boden von Staub und Dreck zu befreien. Denn an Bord des Sichler Staubsauger Roboters befindet sich ein UV-Licht zur Bakterienverminderung sowie ein Ionisator zur Reinigung der Luft. Außerdem fungiert der Staubsauger auch noch als kleiner Wächter, was der integrierten Überwachungskamera mit Bewegungssensor zu verdanken ist. Ist der Roboter „scharf“ gestellt, sendet dieser ein Bild an die Mail-Adresse des Besitzers, wenn eine Bewegung registriert wurde. Auf der anderen Seite können Sie über den Sichler Staubsauger auch gleichzeitig kontrollieren, ob der Saugroboter zuverlässig seine Arbeit verrichtet oder ob im Haus ansonsten alles in Ordnung ist. Einfach den smarten Sauger von unterwegs aus mittels App-Steuerung in die Küche lenken und über die Live-View nachschauen, ob Licht oder Herd auch tatsächlich ausgeschaltet sind. Hierfür gibt es eine kostenlosen App für die Mobil-Betriebssystem von Apple (iOS) und Google (Android).
  • Ecovacs Deebot D93: Der chinesische Hersteller Ecovacs, der sich auf die Entwicklung von hochwertigen Haushaltsrobotern spezialisiert hat, hat mit dem Deebot D93 einen Saugroboter im Produktportfolio, mit dem Sie nahezu alle Böden (Teppichböden, Kurzhaar- und Langhaar-Teppiche, Laminat, Parkett, Fliesen, Linoleum, Nadelfilm) reinigen können. Mittels einer speziellen Lasertechnologie scannt der Staubsauger die gesamte Wohnung und erstellt eine detaillierte und vollständige Wohnungskarte / -ansicht auf dem Smartphone oder Tablet. Über die App, mit der Sie den Deebot D93 vollständig kontrollieren können, können Saugzonen bestimmt oder virtuelle Wände erstellt werden. Zudem erkennt der Saugroboter laut Hersteller auch stärkeren Schmutz und reinigt entsprechend intensiver.

Im Kurz-Test: Sichler NC-5750-919 – Modischer Schnickschnack oder praktische Haushaltshilfe?

Staubsauger-Roboter Sichler NC-5750-919Als Sichler Haushaltsgeräte bzw. die Pearl GmbH kurz vor der IFA 2014 einen Saugroboter mit Überwachungskamera und App-Steuerung vorstellte, ging ein Raunen durch die Technikwelt, denn hierzulande sind fernsteuerbare Geräte in Privathaushalten eher selten anzutreffen. Doch das Unternehmen aus Buggingen folgt mit seinem Sichler NC-5750-919 einem zukunftsträchtigen Trend, auf dessen Zug immer mehr Unternehmen aufspringen.

Was kann der Sichler NC-5750-919?

Grundsätzlich funktioniert dieses Modell wie andere vollautomatische Staubsaugerroboter auch: Auf Knopfdruck saust das Gerät durch die Wohnung und saugt herumliegenden Staub und kleinen Unrat in einen integrierten Auffangbehälter. Ein spezieller Algorithmus berechnet unzählige Male pro Sekunde, wohin der Staubsaugerroboter sich als nächstes bewegen wird.

Dabei stellen auch Hindernisse wie Tischbeine, Betten oder Stufen kein Problem dar, denn winzige Sensoren und ein 135°-Weitwinkel-Objektiv sorgen für eine klare Sicht. Sollte dennoch mal etwas schief gehen, besitzt der kleine Putzhelfer eine Stoßgummibeschichtung, die das Gerät (und selbstverständlich auch Ihre Möbel) vor Schäden schützt.

Staubsauger-Roboter Sichler NC-5750-919Doch das ist noch lange nicht alles, was der Sichler NC-5750-919 alles kann:

  • Saugt zuverlässig auf vielen Bodenarten wie kurzflorige Teppiche, Stein, Laminat, Parkett und Linolium – und das mit der achtfachen Leistung von herkömmlichen Geräten.
  • Er ist für sieben Tage im Voraus programmierbar.
  • Der Schmutz landet in einem abnehmbaren Staub-Behälter.
  • Dank UV-Licht werden Bakterien und Keime vermindert.
  • Integriert sind 10 IR-Leds zur guten Sicht im Dunkeln.
  • Er besitzt ein extra flaches Design, um auch unter Betten und Schränken zu reinigen.
  • Im Lieferumfang befinden sich die Ladestation, ein Netzteil, Lithium-Ionen-Akkus, zwei Filter, zwei Seitenbürsten, sowie ein Netzwerkkabel und eine MicroSD-Karte.

Darüber hinaus verfügt der Saugroboter auch noch über eine Fernbedienung, Kamera und eine praktische WLAN-Funktion.

Die Kamerafunktion des Sichler NC-5750-919

Das WLAN-Feature ist auch gleichzeitig das Highlight des Saugroboters, denn dank der integrierten Kamera wissen Sie jederzeit, was in Ihren vier Wänden so passiert. Das Bild ist mit 320 x 240 Pixeln zugegeben eher puristisch, aber es ist völlig ausreichend, um auch aus der Ferne auf dem Laufenden zu bleiben – Denn sobald Sie außer Haus sind, können Sie den Staubsaugerroboter auch als Überwachungskamera mit Internet-Stream nutzen.


Dafür benötigen Sie nichts weiter, als einen WLAN-Router zu Hause, ein Smartphone, Internet, einen Gmail-Account und eine ASUS WebStorage-ID. Sobald alles eingerichtet ist, sendet der Sichler NC-5750-919 Videos und Bilder, die auf einem Cloud-Server gespeichert werden und somit jederzeit für Sie abrufbar sind.

Den Sichler NC-5750-919 per App fernsteuern

Staubsauger-Roboter Sichler NC-5750-919Um nicht nur aus der Ferne zuzusehen, sondern den Sichler NC-5750-919 auch fernzusteuern, benötigen Sie eine App. Leider wurde bislang nur die Gratis-App für Android-Geräte (ab Android 4.0) veröffentlicht, die Version für iOS-Smartphones (ab iOS 6.0) soll jedoch bald folgen.

Die Konfiguration

Nach der Installation der mobilen Anwendung muss nur noch das System des Staubsaugerroboters für die Fernsteuerung konfiguriert werden, indem die App gestartet und der QR-Code des Gerätes verifiziert wird. Nun sucht das Smartphone nach dem intelligenten Staubsauger und listet alle gefundenen Geräte in der Nähe auf. Bei der nun folgenden Passwortabfrage geben Sie 888888 ein, sowie die Daten des WLAN-Netzwerkes, in dem der Staubsauger genutzt wird.

Die Nutzung der mobilen Anwendung

Staubsauger-Roboter Sichler NC-5750-919Anschließend können Sie den Staubsaugerroboter Sichler NC-5750-919, samt Überwachungskamera per App fernsteuern. Auf Ihrem Display sollte nun die Live-Ansicht der Umgebung des Roboters erscheinen. Mittels drücken der kleinen Pfeile an den Seiten, sowie oben und unten, kann der kleine Putzteufel manuell gesteuert werden. Am unteren Bildschirmrand befinden sich Buttons, um beispielsweise Screenshots zu erstellen, den Putzteufel zurück an die Ladestation zu schicken oder den automatischen Reinigungsvorgang zu starten und beenden.

Fazit zum Sichler NC-5750-919

Der Sichler NC-5750-919 ist im Vergleich zu anderen Modellen einiger Hersteller sehr preiswert verfügbar. Zuverlässig reinigt er Böden und befreit die Luft ganz nebenbei auch noch von Bakterien und Keimen. Die Überwachungskamera und Fernsteuerung sind dabei das i-Tüpfelchen, denn für den Preis bekommt man normalerweise nur normale Ausführungen eines Staubsaugerroboters. Bei diesem Modell wird Ihnen allerdings gleich deutlich mehr geboten.

Doch trotz der vielen technischen Raffinessen ist der Staubsaugerroboter kinderleicht und intuitiv bedienbar. Vor allem die App hat im Test durch ihre Zuverlässigkeit überzeugt. Daher ist der Sichler NC-5750-919 ideal für Berufstätige, die kurz vor Feierabend noch den Staubsauger aus der Ferne durch die Wohnung jagen, damit sie zu Hause einfach die Beine hochlegen und ihre Freizeit genießen können.

Vor- und Nachteile der Steuerung von Haushaltsgeräten per Smartphone

  • Zeitersparnis
  • Komfort und Luxus
  • teurer in der Anschaffung als übliche Geräte

Smarte Haushaltsgeräte: Für wen ist es jetzt schon interessant?

Aber auch wenn die Technik immer schneller und weiter voranschreitet und das Thema smarter Hauhalt in Zukunft immer stärker zum Alltag wird, müssen Sie als Verbraucher nichts überstürzen oder Angst haben, die technologischen Fortschritte zu verpassen. Das vernetzte Heim und die dazu gehörende Möglichkeit, Haushaltsgeräte via Smartphone und App zu steuern, sind noch lange nicht am Ende der Entwicklung angelangt. Es wird auch noch einiges Zeit vergehen, bis die entsprechenden Haushaltsgeräte ein günstigeres Preisniveau erreicht haben, so dass sie für den breiten Markt interessant werden. Denn aktuell (Ende 2014) lassen sich die Hersteller ihre technische Innovationen mit einem ordentlichen Aufpreis vergolden.

Wer sich den technischen Luxus nicht leisten will oder kann, kann ruhigen Gewissens auch noch mit seinem ganz normalen Staubsauger Vorlieb nehmen. Wer hingegen zu den Technikbegeisterteten gehört oder jetzt schon vom technischen Fortschritt und Errungenschaften im eigenen Haushalt profitieren möchte und diese genießen will, sollte sich mit der zweifelsohne spannenden Thematik intensiver beschäftigen und sich mit dem einen oder anderen Gerät ausstatten.

Neuen Kommentar verfassen