Was sagt das EU-Energielabel für Staubsauger aus?

Samsung StaubsaugerWer sich ein neues Haushaltsgerät zulegt, möchte bekanntlich nicht nur wissen, wie viel Power das Gerät mitbringt und wie teuer es ist – auch der Stromverbrauch wird mittlerweile für viele Käufer immer wichtiger. Das gilt nicht nur für Waschmaschinen, Kühlschränke, Spülmaschinen und Co., sondern auch für Staubsauger. Was das EU-Energielabel auf den Verpackungen für Sie bedeutet, zeigt dieser Ratgeber.

Auszeichnung seit September 2014

Was sagt das EU-Energielabel für Staubsauger aus?Seit September im Jahr 2014 werden auch Staubsauger mit einem Energielabel der EU ausgezeichnet. Für Käufer bedeutet das eine deutlich bessere Einschätzung, ob es sich um einen Stromfresser oder ein energiesparendes Modell handelt.

Die Energieklassen reichen dabei von A bis G und symbolisieren, wie niedrig oder hoch der jeweilige Verbrauch des Staubsaugers ist. Auf einen Blick werden alle relevanten Informationen geboten, die Sie für eine Kaufentscheidung benötigen.

  • Energieeffizienzklasse: Wenn ein Staubsauger die Klasse A aufweist, ist er besonders energiesparend – bei G handelt es sich dagegen um die „schlechteste“ Energieklasse – zumindest im Hinblick auf den Stromverbrauch. Nicht bedacht wird hierbei allerdings die Reinigungsleistung, da Staubsauger mit einer geringen Leistung auch gleichzeitig einen niedrigeren Stromverbrauch aufweisen.
  • Durchschnittlicher Energieverbrauch pro Jahr: Bei diesem Wert wird von einer Wohnfläche von 87 Quadratmeter ausgegangen und von jährlich 50 Reinigungsvorgängen. Daraus resultiert der Energieverbrauch, der pro Jahr im Durchschnitt für dieses Gerät anfällt.
  • Weitere Informationen: Da nicht nur die Energie eine große Rolle bei der Kaufentscheidung spielt, sondern auch die Reinigungsleistung, sollte diese in Kombination mit der Energieeffizienzklasse betrachtet werden. Angegeben wird diese Stärke für Teppichböden und für Hartböden – jeweils erneut von A bis G. Klasse A in der Saugleistung und gleichzeitig in der Energieeffizienz stellt damit eines der besten Geräte dar. Wichtig sind außerdem die Staubemission und der Schallleistungspegel, der in Dezibel angegeben wird.

Wie wichtig die verschiedenen Werte sind

Power, Preis und Aussehen ist bei einem Staubsauger noch lange nicht alles, wenn es darum geht, ein möglichst gutes Gerät zu erwerben. Sie möchte mit Sicherheit auch keinen Staubsauger kaufen, der unnötig laut ist oder sehr schmutzige Luft ausbläst. Aus diesem Grund sollten Sie sich das Energielabel für das jeweilige Gerät genau ansehen, damit Sie die verschiedenen wertvollen Daten entnehmen können.

Staubemissionsklasse

Die Staubemissionsklasse gibt an, wie sauber die Luft ist, die vom Staubsauger ausgeblasen wird. Gemessen wird dieser Wert anhand der Partikel, die beim Saugen entweichen. Beeinflusst werden kann dieser Wert vom Hersteller durch besonders dichte Geräte und durch einen qualitativ hochwertigen Ausblasfilter.

Das Ergebnis selbst wird Ihnen nicht als Zahl angezeigt, sondern als Buchstabe – von A bis G. A stellt dabei die beste Staubemissionsklasse dar.

Tipp: Besonders für Allergiker ist es wichtig, auf die Staubemissionsklasse zu achten, die in diesem Fall definitiv A betragen sollte. Auch ein Hochleistungs-Hygiene-Filter kann in diesem Fall von unschätzbarem Wert sein.

Schallleistungspegel

Bei dem Schallleistungspegel handelt es sich um das sogenannte Geräuschlevel, welches vom Staubsauger produziert wird. Dieses wird in dB(A) angegeben und kann durchaus den Unterschied machen, auch wenn es nur ein paar Dezibel Unterschiede sind. Achten Sie auf die Ziffer, die im besten Fall bei unter 69 dB(A) liegt.

Nachfolgend ein Vergleich über „typische Lautstärken“, um die Geräuschentwicklung eines Staubsaugers besser einschätzen können.

Geräuschentwicklung vergleichbar mit:
ca. 60 dB(A) einer leisen Unterhaltung
ca. 65 dB(A) einer Spieluhr für Babys zum Einschlafen
ca. 78 dB(A) einem durchschnittlichen Staubsauger
über 80 dB(A) den Geräuschen im starken Straßenverkehr

Teppichreinigungsklasse

Besonders wichtig sind die Reinigungsklassen, die der Staubsauger zu bieten hat. Diese unterteilen sich in eine Teppichreinigungsklasse und eine Hartbodenreinigungsklasse. Bei der Reinigungsklasse, die den Teppich betrifft, wird diese mit einem Standard-Teppich gemessen.

Tipp! Dabei wird ermittelt, wie viel Staub von dem Gerät aufgesaugt wird, wenn der Beutel leer ist. Das Ergebnis ist eine prozentuale Staubaufnahme, die wiederum in einer Einschätzung von A und G resultiert. Die beste Klasse wäre A, doch die meisten wirklich guten Geräte erreichen derzeit gerade einmal Klasse C.

Hartbodenreinigungsklasse

Auch diese Reinigungsklasse wird von A bis G angegeben und zeigt an, wie viel Staub von dem Staubsauger bei einem Hartboden aufgenommen wird. Dabei wird von einer Ritze einer hölzernen Prüfplatte ausgegangen, die mit Staub aufgefüllt ist.

Vor- und Nachteile des EU-Labels für Staubsauger

  • gibt Auskunft über die Leistung
  • und Reinigungsklasse
  • dank den Labels ist ein guter Vergleich der Produkte möglich
  • die Klassifizierung erfolgt durch den Hersteller

Fazit zum EU-Energielabel

Wer bei einem Staubsauger auf das Energielabel schaut, sollte sich dementsprechend alle Werte ansehen – nicht nur die Energieeffizienzklasse. Dass ein Staubsauger wenig Energie verbraucht, kann bedeuten, dass es sich um ein sehr gutes Gerät handelt, oder dass der Staubsauger einfach nur wenig Power hat und daher wenig Energie verbraucht. Aus diesem Grund ist der Blick auf die zwei Reinigungsklassen von großer Bedeutung, damit Sie in Kombination mit der Energieeffizienzklasse einschätzen können, wie gut der Staubsauger wirklich ist.

Neuen Kommentar verfassen